Ausbildung 4.0

Berufsbildung Digital

Die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft ist weiter auf dem Vormarsch – disruptive Technologien führen schon heute zu gravierende Veränderungen in den Unternehmen. Dies stellt auch die duale Berufsausbildung vor enorme Herausforderungen, denn längst geht es nicht mehr nur darum, die neuen Technologien zügig in die Ausbildung zu integrieren. Vielmehr entstehen völlig neue Berufsbilder wie beispielsweise im E-Commerce- oder Industrie 4.0-Umfeld; damit stehen traditionelle Ausbildungsinhalte verstärkt auf dem Prüfstand, es stellen sich z. B. Fragen nach der Medienkompetenz von Ausbildern oder wie sich Berufsschulen künftig aufstellen müssen. Fertige Lösungen gibt es dafür nicht, zumal sich konkrete Qualifizierungsbedarfe der Zukunft heute nur bedingt bestimmen lassen. Auch deshalb herrscht oft noch kein klares Bild von den daraus abzuleitenden Anforderungen an die Aus- und Weiterbildung. Sicher kann jedoch angenommen werden, dass die Abstände, sich neues Wissen, Kompetenzen oder andere Fähigkeiten anzueignen, kürzer werden. Alle Beteiligten – Politik, Wirtschaft und Schule – sind daher aufgefordert, diese Herausforderung aktiv anzugehen, innovative Konzepte zu entwerfen und auch zügig umzusetzen. Für die Wirtschaft ist dies essentiell – schließlich bilden gut ausgebildete und beruflich qualifizierte Fachkräfte eine zentrale Voraussetzung, dass Unternehmen die digitale Transformation erfolgreich meistern.
  • Was aus Sicht der IHK-Organisation zu tun ist
  • IHKs und DIHK engagieren sich