Steuern 4.0: Buchführung im digitalen Zeitalter von GoBD (Neuwied)

Aus der Veranstaltungsreihe zum Thema "Digitalisierung 2019"

Veranstaltungsdetails

Die Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) beschreiben, wie sich die Finanzverwaltung die Buchführung und die sonstigen steuerrelevanten Aufzeichnungen in Unternehmen vorstellt, wenn diese mit Hilfe von ITSystemen erstellt wurden. Betroffen von den GoBD sind nicht nur bilanzierungspflichtige Unternehmen, sondern alle Buchführungs- bzw. Aufzeichnungspflichtigen, das heißt auch Einnahmen-Überschuss-Rechner, wie Kleinstunternehmen und die meisten Freiberufler. Zudem umfassen die GoBD auch Regelungen, die sich auf die Vorsysteme beziehen, z. B. Material und Warenwirtschaft, Kassensystem, Lohnabrechnung und Zeiterfassung. Folgende Fragestellungen werden unter anderem in der Veranstaltung behandelt:

• Welchen Zweck erfüllen die GoBD und was steckt genau dahinter?
• Wie umfangreich sind die Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflichten für den Unternehmer?
• Warum ist eine Verfahrensdokumentation so wichtig und was sollte Sie beinhalten?
• Wie sieht die Umsetzung in der Praxis aus?
• Welche Bedeutung haben die Änderungen für die kaufmännischen Prozesse im Unternehmen und welche Konsequenzen ergeben sich daraus?
• „Hier tut´s meistens weh“ – wie wirken sich die Anforderungen der GoBD auf die Betriebsprüfung aus?